Medizin und Gesundheit, Fachmediziner und Wellness

Kostenlose Pressemitteilungen zu Medizin und Gesundheit

Apr
19

Eine Bikinifigur muss her – Intuition ist die neue Diät

Eine Bikinifigur muss her - Intuition ist die neue Diät

Intuition ist die neue Diät

Jedes Jahr das Gleiche: Die richtige Diät für eine Bikinifigur muss her. Doch welches sind die effektivsten Methoden? Folgende Fragen stellte vor kurzem das Lifestyle Magazin ICONIST von WeltN24 der Personal Trainerin Claudia Meyer:

ICONIST:

Frau Meyer, Sie sagen Ihr neues Buch „Intuition – Dein Coach für ein gesundes und glückliches Leben“ sei der etwas andere Ratgeber zum Thema Ernährung und Abnehmen. Was macht es so anders?

Claudia Meyer:

Mein Buch betrachtet den Menschen in einem Gesamtbild und stellt die Intuition in den Mittelpunkt. Mein Buch bietet ein nachhaltiges Gesundheitskonzept. Natürlich schlanke Menschen z. B. vertrauen ihrer Intuition – sie brauchen keine Diät.

ICONIST:

Wie lassen sich Gefühle, Wohlbefinden, Gewicht und Leistungsfähigkeit durch die Ernährung steuern – bzw. wie hängt alles miteinander zusammen und bedingt sich gegenseitig?

Claudia Meyer:

Wenn ich mich gut ernähre, fühle ich mich gut und genauso ist es umgekehrt. Ein Beispiel für ungute Gefühle ist Zucker. Zucker raubt nicht nur wichtige Vitamine und Mineralstoffe, sondern aktiviert das Belohnungszentrum im Gehirn übermäßig stark und führt so zu quälenden Heißhungerattacken. Insbesondere Fruchtzucker, der in vielen verarbeiteten Lebensmitteln steckt, kann das gut. Fruchtzucker in Obst und Gemüse ist jedoch gesund, weil er hier mit den Ballaststoffen in einem natürlichen Verbund vorliegt und nur langsam an den Körper abgegeben wird. Problematisch sind nur Obstsäfte und insbesondere Dicksäfte. Denn sie enthalten nicht nur besonders hohe Fruchtzuckermengen, sondern ihnen fehlen auch die Ballaststoffe.

Darüber hinaus macht der verarbeitete Zucker auch auf andere Weise dick: Er füttert die schlechten Darmbakterien – und die lassen den Menschen zu den ungesunden Dickmachern greifen. Aber zum Glück gibt es Zucker, der Nährstoffe zuführt, das Belohnungszentrum zufriedenstellt, die guten Darmbakterien füttert und sogar die Zähne pflegt.

ICONIST:

Wie weckt man seinen inneren Coach und warum geht der überhaupt verloren?

Claudia Meyer:

Meist ist es der übliche Alltagstress, der den inneren Coach vertreibt. Stress lässt meist keine Zeit für Entspannung und stört den Schlaf. Allerdings braucht der Coach diese Ruhe. Denn sie gibt ihm die Möglichkeit, ungestört die Dinge im Menschen aufzuspüren, die wichtig sind. Zudem lässt Stress oftmals keine Muße zu, gesunder Ernährung eine Chance zu geben – er bevorzugt eher die verarbeiteten Lebensmitteln. Nur enthalten diese neben dem ungesunden Zucker oft auch ungesunde Fette, wie z. B. Transfette, die die Fähigkeiten des inneren Coaches beeinträchtigen. Denn Fette sind auch Baustoff der Zellen; so auch der Gehirnzellen. Verbaut der Körper Transfette, werden die Gehirnzellen starr und unbeweglich. Somit stören Transfette Denkfähigkeit, geistige Klarheit und die intuitiven Fähigkeiten.

Mit einer gesunden Ernährung, Ruhepausen und Sport lässt sich der Coach wieder blicken. Mit diesen dreien fühlt er sich glücklich und sendet die richtigen Botschaften aus, mit denen der Mensch seine Bedürfnisse erkennt.

ICONIST:

Welche Diäten und Sportprogramme helfen wirklich, um fitter und schlanker zu werden – was sind die wichtigsten Punkte?

Claudia Meyer:

Eine Diät, die das Gefühl für Hunger und Sättigung schult ist richtige Diät. Bei übergewichtigen Menschen ist das Gefühl für Hunger und Sättigung oftmals aus dem Takt geraten. Im Gehirn befinden sich zwei Zentren: das Hungerzentrum und das Sättigungszentrum. Und diese beiden Zentren werten bestimmte Signale aus, die darüber entscheiden, ob der Mensch sich satt fühlt.

Mit drei Mahlzeiten am Tag lässt sich dieses Gefühl schulen. Fünf Mahlzeiten hingegen unterbinden das wichtige Signal des Hungergefühls. Denn sie vertreiben echten Hunger und verhindern eine zufriedene Sättigung, die lange anhält. Außerdem blockieren sie den Fettabbau. Fett kann nur dann abgebaut werden, wenn sich kein Insulin im Blut befindet. Und dazu bedarf es genügend langer Essenspausen. Insulin setzt der Körper nach dem Essen frei, um den Blutzucker in die Zellen zu fördern. Übrigens: Bereits eine Tasse Kaffee mit Milch zwischendurch reicht aus, um den Fettabbau zu blockieren, weil die Milch das Insulin wieder ins Blut lockt.

Eine Diät, die das Gefühl für Hunger und Sättigung schult, wirkt kurzfristig und führt langfristig zu einer gesunden Ernährungsweise, die fit, schlank und Spaß macht – und die mit den richtigen Lebensmitteln leicht durchzuführen ist. Lebensmittel, die lange satt machen, den Stoffwechsel auf Trab bringen und die Hormone hemmen, die zum Essen animieren; Lebensmittel, die praktisch als Diät – Helfer fungieren. Einige dieser Diät – Helfer sind:

Diät – Helfer Nr.1: Eiweiß

Eiweiß ist der perfekte Langzeitsattmacher und damit beste Diät – Helfer. Eiweiß setzt das Sättigungshormon Peptid YY frei, das dem Gehirn signalisiert, dass nun genug gegessen wurde. Gute Quellen sind mageres Fleisch, Milchprodukte und Fisch in Maßen, Getreide – insbesondere Scheingetreide wie Amaranth oder Quinoa, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen und Kerne. Genauso gut sättigen Eiweißpulver. Sie gleichen gerade bei Diäten und sportlicher Bewegung Defizite leicht aus. Hierbei ist pflanzliches Eiweiß wie Mandel-, Lupinen- oder Hanfeiweiß ideal. Tierisches Eiweiß steht dem Abnehmwunsch oftmals im Wege, weil es viele Säuren bildet und den Säure-Basen-Haushalt belastet.

Diät – Helfer Nr. 2: Vollkornprodukte

Vollkornprodukte sind exzellente Sattmacher. Sie sind reich an Ballaststoffen, die als Füllstoffe agieren und den Kaloriengehalt der Lebensmittel strecken.

Diät – Helfer Nr. 3: Gesunder Zucker

Gesunder Zucker liefert Nährstoffe und lässt Heißhungerattacken keine Chance. Hierzu gehören Kokosblütenzucker, Reissirup, Yacon oder Xylit. Yacon z. B. füttert die guten Darmbakterien – und die legen ihren Fokus auf die gesunden Schlankmacher.

Diät – Helfer Nr. 4: Gesunde Fette

Zwar gelten Fette nicht als typische Schlankmacher, aber die Omega-3-Fettsäuren aus Lachs oder Leinöl sowie die MCTs aus Kokosöl helfen ebenso der Fettverbrennung auf die Sprünge. Natürlich nur, wenn der tägliche Bedarf von 3 – 5 Esslöffel nicht überschritten wird; der von Körpergröße und Bewegungsverhalten abhängig ist. Vor allem, wenn diese beiden Fette zusammenwirken, wird die Fettverbrennung verstärkt angekurbelt und dem Muskelabbau vorgebeugt. Und mit Sport lässt sich diese Wirkung noch verstärken.

Diät – Helfer Nr. 5: Bittere Pflanzen

Wahre Diät – Helfer sind auch die bitteren Gemüsesorten. Sie zügeln den Appetit, insbesondere nach Süßem. Hierzu zählen Rucola, Chicoree oder Spinat. Aber auch das Grün von Möhren oder Kohlrabi ist reich an Bitterstoffen. Und ebenso gut wirken bittere Kräuter wie Löwenzahn oder Gänseblümchen und Tees wie Fenchel oder Mariendistel.

Diät – Helfer Nr. 6: Genießerzeiten

Und zu guter Letzt: Genießerzeiten fürs Naschen reservieren und diese auch in Stresszeiten pflegen – am besten nach einer Mahlzeit, um den Fettabbau in den Essenspausen nicht zu stören. Mit Genießerzeiten fällt leicht, den überall herumliegenden Gummibärchen & Co. zu widerstehen. Und sie fördern das bewusste Genießen.

Darüber hinaus ist Sport ein genialer Diät – Helfer und übernimmt eine Schlüsselfunktion

Sport reguliert den persönlichen Bedarf, nicht nur an Kalorien, sondern auch an den richtigen Lebensmitteln. Und natürlich verbraucht Sport Kalorien. Vor allem Ausdauersport kann all das. Dabei ist ein wöchentlicher Mix von einer moderaten langen Einheit und zwei schnelleren, dafür kürzeren Einheiten optimal. Die langsame Einheit kurbelt die Fettverbrennung an und die beiden schnelleren verbrauchen die meisten Kalorien. Sportarten im Ausdauerbereich sind Laufen, Schwimmen oder Radfahren; wobei Radfahren die doppelte Belastungszeit erfordert, um den gleichen Effekt zu erzielen.

Ein Tipp zum inneren Schweinehund: Je regelmäßiger Sport getrieben wird, umso weniger Überwindung kostet es und umso spürbarer wird das Bedürfnis sich zu bewegen. Dabei ist es wichtig, mit geringer Dauer und Intensität zu starten. Das beugt körperlicher und mentaler Überlastung vor. Und dann hat der innere Schweinehund keine Chance – denn Motivation und Spaß sind seine größten Gegner.

Buchempfehlung:

„Intuition – Dein Coach für ein gesundes und glückliches Leben“ von Claudia Meyer. Claudia Meyer ist Personal Trainerin, Ernährungstrainerin und ehemalige Leistungssportlerin. Auf Grundlage aktueller Erkenntnisse behandelt das Buch von Claudia Meyer die Bereiche, die die Fähigkeiten der Intuition beeinflussen und zeigt dem Leser wie er sie für sich nutzen kann. Hier gibt es weitere Informationen zum Buch. Das Buch ist im tredition Verlag erschienen und überall im Handel erhältlich.

Claudia Meyer

Personal Trainerin

Ernährungstrainerin

Kontakt
Personal Trainer und Erährungstrainer
Claudia Meyer
Hohenzollernstr. 21
33330 Gütersloh
0175/9268526
info@claudia-meyer-pt.com
http://www.claudia-meyer-pt.com

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»