Medizin und Gesundheit, Fachmediziner und Wellness

Kostenlose Pressemitteilungen zu Medizin und Gesundheit

Dez
21

Endokrinologe aus Mainz / Wiesbaden: Baby-Blues oder Hashimoto?

Baby-Blues kann auch eine Hormonstörung sein, erklärt Mainzer Endokrinologe

Endokrinologe aus Mainz / Wiesbaden: Baby-Blues oder Hashimoto?

Hormonstörungen können viele unterschiedliche Ursachen haben. (Bildquelle: © bnorbert3 / Fotolia)

MAINZ / WIESBADEN. Reizbarkeit, depressive Verstimmung bei Frauen nach einer Geburt – wenn diese Symptome auftreten, kann die Ursache auch in einer Hormonstörung liegen, betont Endokrinologe Prof. Dr. Dr. h.c. Christian Wüster. Diese Störung kann auf eine Funktionsstörung der Schilddrüse zurückzuführen sein. Dabei handelt es sich um eine sogenannte Hashimoto – Thyreoiditis. Die dritte Hormonwoche der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) hat auf diesen Zusammenhang hingewiesen. Oftmals dauert es lange, bis diese Diagnose gestellt wird. Statistisch gesehen erkranken etwa sieben Prozent aller Frauen nach einer Geburt an Hashimoto – Thyreoiditis. Es handelt sich dabei um eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse.

Hashimoto – Thyreoiditis oder Wochenbettdepression? Endokrinologe aus Mainz klärt auf

Häufig werden die Symptome dabei mit dem sogenannten „Baby-Blues“ erklärt. Doch

– Erschöpfung,

– ausgeprägte Reizbarkeit und

– Schlafstörungen

können auch durch eine Hashimoto – Thyreoiditis entstehen. Die Ursache, warum es im Zeitraum von etwa sechs bis 52 Wochen nach der Entbindung zu dieser Funktionsstörung der Schilddrüse kommt, ist ungeklärt. Weil sie keine Schmerzen verursacht, bleibt sie häufig unentdeckt. Es zeigt sich, dass vor allem Frauen, die im Schwangerschaftsverlauf erhöht Antikörper der Schilddrüse entwickeln, ein höheres Risiko für die Entwicklung einer Hashimoto – Thyreoiditis haben. Dabei handelt es sich um Frauen, die zu Hashimoto, Morbus Basedow oder Diabetes neigen. Gefährdet sind auch Frauen mit familiären Vorbelastungen durch Schilddrüsenerkrankungen.

Endokrinologe aus Mainz informiert zu Diagnose und Verlauf von Hashimoto – Thyreoiditis

Hashimoto – Thyreoiditis verläuft in Phasen. Mit einer Schilddrüsenüberfunktion entsteht zunächst Nervosität, beschleunigter Herzschlag und übermäßiges Schwitzen. Daran schließt eine Phase der Schilddrüsenunterfunktion an, die mit Antriebslosigkeit einhergeht. Depressive Verstimmungen und Ängste können auftreten. Diagnostiziert wird Hashimoto – Thyreoiditis über einen Bluttest, der eine Entzündung der Schilddrüse zeigen kann sowie der Ultraschlluntersuchung der Schilddrüse. Hashimoto – Thyreoiditis gilt grundsätzlich als gut behandelbar, weil für jede der Erkrankungsphasen entsprechende Medikamente verordnet werden können. Die Erkrankung bildet sich bei einem Teil der Frauen nach etwa einem Jahr zurück. Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie fordern, dass Frauen mit Wochenbettdepression grundsätzlich mit Blick auf eine Störung der Schilddrüsenfunktion untersucht werden sollten. Gerade bei Risikopatienten werde die Störanfälligkeit der Schilddrüse während der Schwangerschaft oftmals unterschätzt.

Bildquelle: © bnorbert3 / Fotolia

Ihr Endokrinologe in Mainz. Prof. Dr. med. Christian Wüster beschäftigt sich mit allen Disziplinen der Endokrinologie: Schilddrüse, Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), Knochenstoffwechsel und hier besonders mit der Osteoporose. Haben Sie Fragen zur Knochendichte? In der Praxis befindet sich u.a. ein modernstes Gerät zur Messung der Knochendichte. Osteoporose ist heute keine Krankheit, die man hinnehmen sollte, sondern die sehr gut geheilt werden kann. Prof. Dr. med. Christian Wüster ist auch zuständig bei Hashimoto, Schilddrüsenunterfunktion und Schilddrüsenüberfunktion, sowie Hormonen und Stoffwechsel im Allgemeinen.

Kontakt
Prof. Dr. med. Christian Wüster / Endokrinologe
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
presse@prof-wuester.de
http://www.prof-wuester.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»