Medizin und Gesundheit, Fachmediziner und Wellness

Kostenlose Pressemitteilungen zu Medizin und Gesundheit

Okt
24

Erhöhtes Risiko für Übergewicht in der Pubertät

Verminderter Grundumsatz plus weniger Bewegung

Erhöhtes Risiko für Übergewicht in der Pubertät

Foto: Fotolia / Syda Productions (No. 5664)

sup.- Das Risiko, Übergewicht zu entwickeln, ist in der Pubertät besonders erhöht. Gerade in dieser Entwicklungsphase (zehn bis 16 Jahre), in der Jugendliche den größten Wachstumsschub haben, sinkt der absolute Grundumsatz im Ruhezustand um etwa ein Viertel. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher um Mohammod Mostazir (Universität von Exeter), die 347 Kinder im Alter zwischen sieben und 14 Jahren im Rahmen der EarlyBird Studie halbjährlich über zehn bis zwölf Jahre untersucht haben. Dabei wurden jeweils der Energieverbrauch bei körperlicher Aktivität sowie im Ruhezustand, der Body-Mass-Index (BMI) und der Körperfettanteil gemessen.

Der durchschnittliche Grundumsatz in Ruhe liegt bei Jungen im Alter von zehn Jahren bei täglich rund 1.600 Kilokalorien, bei gleichaltrigen Mädchen bei ca. 1.500 Kilokalorien. Im Alter von 15 Jahren verbrauchen Jugendliche dagegen laut der Untersuchung im Schnitt 400 bis 500 Kilokalorien pro Tag weniger im Ruhezustand. Hinzu kommt: Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass das Bewegungspensum von Kindern mit zunehmendem Alter deutlich sinkt. So reduziert sich z. B. bei Mädchen die körperliche Aktivität zwischen sieben und 16 Jahren um durchschnittlich ein Drittel. Damit addieren sich in der Pubertät im Hinblick auf die Gewichtsentwicklung zwei Entwicklungen, die eine unausgewogene Energiebilanz begünstigen: Sowohl der Energieverbrauch bei körperlicher Aktivität als auch der Energieverbrauch im Ruhezustand nehmen deutlich ab.

Die englische Studie bestätigt mit ihren Resultaten eindrucksvoll, welch einen hohen Stellenwert ein bewegungsfreudiger Lebensstil insbesondere auch in der Pubertät zur Prophylaxe von Übergewicht hat. Gerade diese Altersgruppe verbringt ihre Freizeit heute jedoch bevorzugt passiv hockend vor digitalen Medien. Diesem bewegungsarmen Verhalten entgegenzuwirken, ist nicht zuletzt auch eine ganz wesentliche Aufgabe der Eltern, um physisch wie psychisch gesundes Heranwachsen ihrer Sprösslinge zu fördern. Tipps und Anregungen von namhaften Experten, wie dies gelingen kann, gibt z. B. das von der Plattform Ernährung und Bewegung (peb) empfohlene Ratgeber-Portal www.komm-in-schwung.de.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»