Medizin und Gesundheit, Fachmediziner und Wellness

Kostenlose Pressemitteilungen zu Medizin und Gesundheit

Apr
24

Experteninterview Meningokokken

Dr. Michael Horn über Symptome und Schutz

Experteninterview Meningokokken

(Mynewsdesk) Jährlich erkranken rund 300 bis 400 Menschen in Deutschland an Meningokokken. Eine Infektion kann zu einer Hirnhautentzündung und/oder Blutvergiftung führen. Dr. Michael Horn, Kinder- und Jugendarzt aus Berchtesgaden, beantwortet Fragen zum Thema.

Herr Dr. Horn, was genau sind Meningokokken eigentlich?

Meningokokken sind Bakterien. Weltweit gibt es zwölf Bakterienstämme, sogenannte Serogruppen. Bei uns in Deutschland sind davon fünf vertreten. Die Erreger siedeln sich beim Menschen im Nasen-Rachen-Raum an. Jeder Zehnte ist Träger der Bakterien, bemerkt aber nicht einmal etwas davon, da sie keine Symptome auslösen (1). Durch Husten, Niesen oder Küssen können die Meningokokken leicht von Mensch zu Mensch übertragen werden (2).

Kann ein Erwachsener ein Kind unbemerkt mit Meningokokken anstecken?

Ja, das ist möglich. Besonders Säuglinge und Kleinkinder sind gefährdet, sich mit Meningokokken zu infizieren. Ihr Immunsystem ist bis zum dritten Lebensjahr noch nicht vollständig ausgereift, so dass sie Krankheitserreger wie diese nicht alleine ausschalten können.

Welche Symptome entwickeln Betroffene bei einer Infektion mit Meningokokken?

Problematisch ist, dass die Symptome oft unspezifisch sind und einer Grippe ähneln. Typische Anzeichen können Fieber, Erbrechen, Krämpfe, Reizbarkeit oder Schläfrigkeit sein. Manchmal lässt sich auch eine unnatürliche Hautfarbe beobachten und bei Säuglingen kann die Fontanelle vorgewölbt sein. Bei Kleinkindern zeigt sich oft eine Nackensteifigkeit, die bei Säuglingen fehlen kann. In schweren Fällen kann es durch Störungen der Blutgerinnung zu punktförmigen oder flächigen Einblutungen auf der Haut und den Schleimhäuten kommen (2).

Wie können Eltern ihre Kinder gegen Meningokokken schützen?

Den besten Schutz gegen eine Meningokokken-Infektion stellt eine zeitgerechte Impfung dar. Gegen alle in Deutschland auftretenden Serogruppen gibt es verfügbare Impfstoffe. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen die Serogruppe C für alle Kinder ab dem zwölften Lebensmonat. Personen mit eingeschränkter Immunfunktion (z.B. nach einer Milzentfernung) oder mit engem Kontakt zu einem an Meningokokken Erkrankten empfiehlt die STIKO zusätzlich eine Impfung gegen die Serogruppe B. Für die anderen Serogruppen empfiehlt die STIKO eine Impfung bei gesundheitlicher Gefährdung oder bei Reisen in Risikogebiete (1).

Was sollten Eltern tun, wenn sie bei ihren Kindern einen Verdacht auf eine Infektion haben?

Beim ersten Verdacht sollten Eltern mit ihrem Kind sofort ein Krankenhaus aufsuchen, damit eine Therapie mit speziellen Antibiotika eingeleitet werden kann (2). Je früher eine Diagnose gestellt wird, desto besser. Denn bei einer Meningokokken-Infektion zählt wirklich jede Minute!

Referenzen

1 RKI-Ratgeber für Ärzte „Meningokokken-Erkrankungen“, Februar 2017.

2 BZgA-Erregersteckbrief „Meningokokken“, Februar 2017.

DE/BEX/0009/17a; 02/2017

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:

http://shortpr.com/5tyqd1

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:

http://www.themenportal.de/gesundheit/experteninterview-meningokokken-36846

=== Welt-Meningitis-Tag_02_Romolo Tavani_Fotolia (Bild) ===

Shortlink:

http://shortpr.com/vh9o4r

Permanentlink:

http://www.themenportal.de/bilder/welt-meningitis-tag-02-romolo-tavani-fotolia

GlaxoSmithKline eines der weltweit führenden forschenden Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktives, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen. In Deutschland gehört GSK zu den wichtigsten Anbietern medizinischer Produkte und engagiert sich darüber hinaus in vielfältigen sozialen Projekten: So unterstützen wir wellcome für das Abenteuer Familie, den Verein zur Förderung kranker Kinder und Jugendlicher der Staatlichen Schule für Kranke München e.V. und Plan International. Zudem stellt GSK seine MitarbeiterInnen einen Tag im Jahr am so genannten OrangeDay frei, um in sozialen Einrichtungen mitzuhelfen.

Firmenkontakt
BORCHERT & SCHRADER public relations GmbH
Larissa Kempkes
Antwerpener Straße 6-12
50672 Köln
-
l.kempkes@borchert-schrader-pr.de
http://www.themenportal.de/gesundheit/experteninterview-meningokokken-36846

Pressekontakt
BORCHERT & SCHRADER public relations GmbH
Larissa Kempkes
Antwerpener Straße 6-12
50672 Köln
-
l.kempkes@borchert-schrader-pr.de
http://shortpr.com/5tyqd1

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»