Medizin und Gesundheit, Fachmediziner und Wellness

Kostenlose Pressemitteilungen zu Medizin und Gesundheit

Jan
29

Heizdecken: gefährlich warm

Das R+V-Infocenter rät zur Vorsicht im Umgang

Heizdecken: gefährlich warm

Wiesbaden, 29. Januar 2020. Feucht, grau und ungemütlich: An Wintertagen greifen kälteempfindliche Menschen gerne zu wärmenden Heizdecken oder Heizkissen. Doch die Elektrogeräte können Brände und schwere Verletzungen verursachen, warnt das Infocenter der R+V Versicherung – und rät, sie mit Vorsicht zu verwenden.

Risiko Wärmestau und abgeknickte Kabel

Besonders gefährlich ist es, wenn Heizdecken unbeaufsichtigt eingeschaltet oder falsch benutzt werden und dabei ein Wärmestau entsteht. „Dieser kann sich beispielsweise entwickeln, wenn das Gerät im Bett komplett zugedeckt ist oder es zusammengelegt verwendet wird“, sagt Torge Brüning, Brandschutzingenieur bei der R+V Versicherung. Die Folge ist eine mögliche Überhitzung des Gerätes – und im schlimmsten Fall ein Brand. „Auch ein im Inneren abgeknicktes Kabel kann eine Brandursache sein.“ Der R+V-Experte rät deshalb, die Decke für die Nutzung immer flach auszubreiten und direkt nach der Benutzung vom Stromnetz zu trennen. Zudem sollte die abgekühlte Decke nicht zu fest zusammengelegt werden, um Schäden am Kabel zu vermeiden. „Vorsichtig Zusammenrollen ist hier besser.“

Weitere Tipps des R+V-Infocenters:

– Es gibt Geräte mit Überhitzungsschutz oder Abschaltautomatik, die zusätzliche Sicherheit bieten. Ältere Heizdecken haben oft keinerlei Schutzeinrichtungen und sollten deshalb nicht mehr verwendet werden.

– Heizgeräte sollten grundsätzlich immer über ein Prüfsiegel verfügen (z.B. TÜV-Zertifikat, CE-Kennzeichen oder GS-Zeichen).

– Für die reine Nutzung im Bett sind spezielle beheizbare Wärmeunterbetten am besten geeignet. Mit „normalen“ Wärmedecken einzuschlafen, ist hingegen gefährlich: Die Wärme kann zu Verbrennungen an der Haut führen.

– Der Stoffbezug darf nie feucht sein, wenn das Gerät genutzt wird. Auch Flüssigkeiten gehören nicht in die Nähe von Heizdecken oder Heizkissen. Feuchtigkeit kann einen Kurzschluss oder einen Stromschlag auslösen. Das Gleiche gilt für Sprays, die leicht entzündbar sind.

Das R+V-Infocenter wurde 1989 als Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden gegründet. Es informiert regelmäßig über Service- und Verbraucherthemen. Das thematische Spektrum ist breit: Sicherheit im Haus, im Straßenverkehr und auf Reisen, Schutz vor Unfällen und Betrug, Recht im Alltag und Gesundheitsvorsorge. Dazu nutzt das R+V-Infocenter das vielfältige Know-how der R+V-Fachleute und wertet Statistiken und Trends aus. Zusätzlich führt das R+V-Infocenter eigene Untersuchungen durch: Die repräsentative Langzeitstudie über die „Ängste der Deutschen“ ermittelt beispielsweise bereits seit 1992 jährlich, welche wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Themen den Menschen am meisten Sorgen bereiten.

Firmenkontakt
Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 2
65189 Wiesbaden
06 11 / 533 – 46 56
brigitte.roemstedt@ruv.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressekontakt
Infocenter der R+V Versicherung c/o Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen