Medizin und Gesundheit, Fachmediziner und Wellness

Kostenlose Pressemitteilungen zu Medizin und Gesundheit

Aug
17

Kariesprophylaxe – nach wie vor unverzichtbar

Kariesprophylaxe - nach wie vor unverzichtbar
elmex® gelée (Bildquelle: CP GABA GmbH)

Ob bei Schwangeren, Kindern und Jugendlichen, Pflegebedürftigen oder Menschen, die zum Beispiel aufgrund von Medikamenten einen trockenen Mund haben – es gibt zahlreiche Faktoren für ein erhöhtes Kariesrisiko. Die regelmäßige, sorgfältige Zahnpflege mit fluoridhaltigen Produkten leistet einen wichtigen Beitrag zur Vorbeugung von Karies. Fluoride schützen den Zahnschmelz und helfen dabei, den durch Zuckersäure angegriffenen Zahnschmelz zu remineralisieren.

Karies gilt nach wie vor als die am weitesten verbreitete Krankheit weltweit. Je nach Altersgruppe und Sozialstatus haben bis zu 99 Prozent der Bevölkerung mindestens einen von Karies betroffenen Zahn.[1] Um die Zähne vor Karies zu schützen, ist eine sorgfältige, lebenslange Mundhygiene das oberste Gebot. Für bestimmte Risikogruppen ist die Kariesprophylaxe besonders bedeutsam. Bei Schwangeren zum Beispiel können Keime aus einer aktiven Karies nach der Geburt von der Mutter in die Mundhöhle des Kindes übertragen werden.[2] Kariesvorsorge ist also nicht nur gut für die werdende Mutter, sondern hilft auch dem Kind, später nicht an frühkindlicher Karies zu erkranken.

Wirksamer Schutz durch Fluoride

Die tägliche Verwendung einer hochwertigen fluoridhaltigen Zahnpasta leistet einen wesentlichen Beitrag zur Vorbeugung von Karies. Eine fluoridhaltige Zahnpasta mit besonderem Kariesschutz wie die elmex® KARIESSCHUTZ PROFESSIONAL™ mit Zuckersäuren-Neutralisator™ neutralisiert Säuren aus dem bakteriellen Zuckerabbau im Zahnbelag. Außerdem hilft sie, durch den Säureangriff entstandene frühe Kariesschäden schnell zu remineralisieren und damit zu reparieren. Dadurch kann das Risiko von Karies deutlich reduziert werden.

Intensivfluoridierung für zuhause

Zusätzlich zum Zähneputzen ist die regelmäßige Intensivfluoridierung der Zähne eine effektive Maßnahme für den Kariesschutz. Mit hoch konzentriertem Aminfluorid schützt elmex® gelée vor Karies, stärkt den Zahnschmelz und remineralisiert Initialkaries. Kinder ab dem sechsten Geburtstag, Jugendliche und Erwachsene können elmex® gelée einmal in der Woche anwenden, am besten abends vor dem Schlafengehen. Das Auftragen ist ganz einfach: mit regelmäßigen Bewegungen wird das Gel für zwei Minuten eingebürstet und danach ausgespült. Im Vergleich zum täglichen Zähneputzen alleine senkt elmex® gelée das Kariesrisiko signifikant.[3]

Quellen

[1] Kirch, W/Hoffmann, T/Pfaff, H (Hg.), 2012: “Prävention und Versorgung”, Stuttgart: Thieme Verlag, S. 930

[2] Bundeszahnärztekammer / Colgate-Palmolive, 2005: Mundgesundheit von Anfang an. Prophylaxekonzepte für Mutter und Kind.

[3] Madlena M, et al., Caries Research 36 (2002), 142-46.

elmex® gelée. Zusammensetzung: 100 g elmex® gelée enthalten: Aminfluoride Dectaflur 0,287 g, Olaflur 3,032 g, Natriumfluorid 2,210 g (Fluoridgehalt 1,25 %), gereinigtes Wasser, Propylenglycol, Hyetellose, Saccharin, Apfel-Aroma, Pfefferminzaroma, Krauseminzöl, Menthon-Aroma, Bananen-Aroma. Anwendungsgebiete: Zur Kariesprophylaxe; therapeutische Anwendung zur Unterstützung der Behandlung der Initialkaries und zur Behandlung überempfindlicher Zahnhälse. Gegenanzeigen: Nicht anwenden bei Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe, Abschilferungen der Mundschleimhaut und fehlende Kontrolle über den Schluckreflex, Kinder unter 3 Jahren. Nebenwirkungen: sehr selten: Exfoliation der Mundschleimhaut, Gingivitis, Stomatitis, Rötung, Brennen oder Pruritus im Mund, Gefühllosigkeit, Geschmacksstörungen, Mundtrockenheit, Schwellung, Ödem, oberflächliche Erosion an der Mundschleimhaut (Ulkus, Blasen), Übelkeit oder Erbrechen, Überempfindlichkeitsreaktionen.Bei entsprechend sensibilisierten Patienten können durch Pfefferminzöl und Krauseminzöl Überempfindlichkeitsreaktionen (einschließlich Atemnot) ausgelöst werden. Die Gesamtzeit der Anwendung (Putz- und Einwirkzeit) darf 5 Minuten nicht überschreiten. CP GABA GmbH, 20097 Hamburg. Packungsgrößen: 25 g Dentalgel (apothekenpflichtig); 38 g Dentalgel (verschreibungspflichtig); 215 g Klinikpackung (verschreibungspflichtig). Stand: April 2014

Bildquelle: CP GABA GmbH

CP GABA als Teil des Colgate-Palmolive Konzerns ist ein führendes Unternehmen in der Mund- und Zahnpflege mit dem Bestreben, die Mundgesundheit zu verbessern. Mit einem umfassenden Produktportfolio und Innovation sowie international angesehenen Marken wie elmex® und meridol®, Colgate®, Colgate Total®, Duraphat® und Colgate® MaxWhite Expert White, setzt CP GABA seinen erfolgreichen Kurs fort, der sich nicht zuletzt durch ein beachtliches Engagement gegenüber der dentalen Profession und den Apotheken, der Öffentlichkeit und den Verbrauchern auszeichnet.

Firmenkontakt
CP GABA GmbH
Dr. Marianne von Schmettow
Beim Strohhause 17
20097 Hamburg
0611 / 40 80 6-13
erika.hettich@accente.de
http://www.cpgabaprofessional.de

Pressekontakt
Accente BizzComm GmbH
Erika Hettich
Aarstraße 67
65195 Wiesbaden
0611 / 40 80 6-13
0611 / 40 80 6-99
erika.hettich@accente.de
http://www.accente.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»