Medizin und Gesundheit, Fachmediziner und Wellness

Kostenlose Pressemitteilungen zu Medizin und Gesundheit

Mai
30

Lungenkrebs – Rauchen als Ursache Nr.1

München, 30. Mai 2012 – Der Welt-Nichtraucher-Tag am 31. Mai gibt Anlass, vor den gesundheitlichen Schäden durch Nikotinkonsum zu warnen. Eine gefürchtete Folgeerkrankung des Rauchens ist der Lungenkrebs, bei dem die Chancen auf längeres Überleben oder gar Heilung sehr gering sind. Über Ursachen, Vorbeugung und Behandlung von Lungenkrebs informiert Claudia Galler, Gesundheitsredakteurin von Deutschlands größter Arztempfehlung jameda (http://www.jameda.de).

Kleinzelliges und nichtkleinzelliges Bronchialkarzinom
Bei Lungenkrebs wachsen Zellen des Bronchialgewebes unkontrolliert und überwuchern gesundes Gewebe. Je nach Aussehen der Krebszellen unterscheidet man zwei Arten von Lungentumoren: Das kleinzellige und das nichtkleinzellige Bronchialkarzinom. Kleinzellige Tumore wachsen schnell und bilden früh Metastasen (Krebsansiedelungen in anderen Organen), nichtkleinzellige Geschwulste sind weniger aggressiv und breiten sich langsamer aus.

Lungenkrebs ist die vierthäufigste Todesursache in Deutschland
An Lungenkrebs erkranken jährlich etwa 50.000 Menschen in Deutschland. Männer sind häufiger betroffen, doch auch Frauen erkranken aufgrund ihres Rauchverhaltens zunehmend. Der Verlauf einer Tumorerkrankung ist abhängig von den Tumoreigenschaften, dem Allgemeinzustand sowie von Alter und Geschlecht des Patienten. Patienten mit kleinzelligem Lungentumor überleben mit Therapie im Durchschnitt 4-12 Monate. Liegt ein nichtkleinzelliges Karzinom vor, leben 30-60% der Erkrankten länger als fünf Jahre.

90 Prozent der Erkrankten sind oder waren Raucher
Tabakrauch enthält eine Vielzahl krebserregender Stoffe wie Cadmium, Benzpyren und Benzol. Die Anzahl der gerauchten Zigaretten, die Inhalationstiefe und wie lange geraucht wird, bestimmen dabei die Wahrscheinlichkeit für eine Erkrankung an Lungenkrebs. Schadstoffe wie Asbest, Arsen und Dieselruß können ebenfalls Lungentumore verursachen, auch erbliche Faktoren spielen eine Rolle: Ist ein Elternteil an Lungenkrebs erkrankt, steigt das Risiko für das Kind um das 2-3fache.

Trockener Husten kann ein Alarmzeichen sein
Ein Lungenkarzinom im Anfangsstadium zeigt keine auffälligen Symptome und wird deshalb oft nur zufällig entdeckt. Treten Warnsignale wie wochenlanger trockener Husten auf, ist die Krebserkrankung meist bedrohlich fortgeschritten. Betroffene leiden im weiteren Verlauf unter schneller Gewichtsabnahme, Atemnot, blutigem Auswurf und Fieber. Metastasen im Gehirn führen zu neurologischen Schäden, Krebsansiedelungen in den Knochen zu starken Schmerzen.

Behandlung von Lungenkrebs: Operation, Chemotherapie, Bestrahlung
Ein nichtkleinzelliges Karzinom ohne Metastasen kann in 25-30% der Fälle mit einer Operation vollständig entfernt werden, es bestehen damit Chancen auf Heilung. Große Tumore und Metastasen werden mit einer Chemotherapie behandelt, bei der Medikamente als Zellgift besonders auf empfindliche Krebszellen wirken. Strahlung kommt z. B. bei Tochtergeschwulsten im Gehirn oder an einzelnen Knochen zum Einsatz, oft in Kombination mit einer Chemotherapie. Auch das kleinzellige Lungenkarzinom wird in dieser Weise behandelt.

Je früher der Rauchstopp, desto stärker sinkt das Krebsrisiko
Wer zwei Schachteln Zigaretten oder mehr am Tag raucht, erhöht sein Lungenkrebsrisiko um das 12-25fache. Nur ein konsequenter Rauchstopp kann das Risiko über die Jahre auf ein niedriges Niveau senken. Hört man beispielsweise mit 60 Jahren auf zu rauchen, ist das Risiko im Alter von 75 Jahren auf 10% gesunken, ein Rauchstopp mit 40 verringert es auf 3%. Bemerken Sie Anzeichen, die auf eine Lungenkrebserkrankung hindeuten, sollten Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Gut bewertete Ärzte finden Sie z.B. auf jameda (http://www.jameda.de/aerzte/pneumologen-lungenaerzte/fachgebiet/)

Über die jameda GmbH:
jameda ist Deutschlands größte Arztempfehlung. Mehr als 2 Mio. Patienten monatlich suchen auf jameda nach genau dem richtigen Arzt für sich. Dabei helfen ihnen die Empfehlungen anderer Patienten, die von den Ärzten bereitgestellten Informationen sowie zahlreiche Filtermöglichkeiten. Ärzte haben die Möglichkeit, ihre Praxis auf jameda vorzustellen und umfassend über ihr Leistungsspektrum zu informieren. Datenbasis bilden bundesweit rund 250.000 Ärzte und 230.000 Institute und Heilberufler. jameda ist eine 100-prozentige Tochter der börsennotierten Tomorrow Focus AG mit Hubert Burda Media als Hauptaktionär.

jameda GmbH
Elke Ruppert
Klenzestraße 57b
80469 München
presse@jameda.de
089/2000 185 85
http://www.jameda.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»