Medizin und Gesundheit, Fachmediziner und Wellness

Kostenlose Pressemitteilungen zu Medizin und Gesundheit

Dez
16

Uran im Leitungswasser – Das Risiko für Babys bleibt

In Deutschland werden gut 15 Millionen Menschen mit Leitungswasser versorgt, dass mehr als zwei Mikrogramm Uran enthält und damit die Empfehlung für Säuglinge und Kleinkinder (“Säuglingsgrenzwert”) überschreitet.

Uran im Leitungswasser - Das Risiko für Babys bleibt
ente

Risiko Wasserhahn: Urangehalte im Leitungswasser sind oft zu hoch für Säuglinge

Mainz/Waterleaks.org – Die Urangehalte vieler Deutscher Leitungswässer überschreiten auch 2013 immer noch den empfohlenen Grenzwert von zwei Mikrogramm pro Liter (0,002 mg/l) für Ernährung von Säuglingen und Kindern. Das lässt sich aus einer aktuellen Untersuchung des TV-Magazins report München schließen. Das Politmagazin sammelte im November diesen Jahres die Uranmesswerte von 87 ausgewählten Kommunen. Der Grenzwert von zehn Mikrogramm pro Liter (0,010 mg/l) sei in den meisten Fällen eingehalten worden, so report München. Gleichzeitig überschreiten die meisten der Leitungswässer aber immer noch die Empfehlung für die Zubereitung von Säuglingsnahrung.

Nutzloser Urangrenzwert für Trinkwasser?

Bis 2011 gab es keinen gesetzlichen Grenzwert für Uran im Trinkwasser! Erst als Foodwatch und im Gefolge report München das Thema “Uran im Trinkwasser” 2008 intensiver behandelten kam Bewegung in die Geschichte. Im November 2011 wurde der Grenzwert von zehn Mikrogramm pro Liter eingeführt. Die Wasserversorger mussten reagieren. Und haben es anscheinend auch getan: Uranfilter wurden installiert, Wasser gemischt, um belastete Quellen zu verdünnen oder das Wasserwerk gar geschlossen. Das Ergebnis: Der gesetzliche Grenzwert wird meistens eingehalten. Das findet auch eine aktuelle Untersuchung der Untersuchungsämter für Lebensmittelüberwachung und Tiergesundheit BW. Wie viele der Leitungswässer allerdings den niedrigeren “Säuglingsgrenzwert” einhalten, bleibt unklar. Doch gerade das wäre gut zu wissen, denn laut Foodwatch schützt der gesetzliche Grenzwert Säuglinge nicht ausreichend. Die Verbraucherschützer berufen sich dabei auf eine Studie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA

Immer noch Unsicherheit für die Eltern

Der 10-Mikrogramm-Grenzwert – Eine Erfolgsgeschichte? Die Redaktion von Waterleaks.org ist nicht davon überzeugt. Denn nach wie vor wissen Eltern nicht, ob ihr Leitungswasser als Getränk für ihre Kinder oder für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet ist. Stattdessen werden sie in Sicherheit gewogen. Dabei ist es mehr als wahrscheinlich, dass immer noch ein großer Teil des Leitungswassers mehr Uran enthält, als es für Säuglinge empfehlenswert ist. Schließlich müssen die Wasserversorger nur den gesetzlichen Grenzwert von zehn Mikrogramm Uran pro Liter Wasser unterschreiten. Was den “Säuglingsgrenzwert” angeht, so ist die Situation wohl immer noch so, wie 2011. Wie es damals aussah, zeigt eine aktuell auf waterleaks.org veröffentlichte Karte. Sie stellt die Uranbelastung von über 4000 Brunnen dar (Stand 2010). Die dazugehörige Veröffentlichung der TU Braunschweig kommt zu dem Schluss, dass in Deutschland gut 15 Millionen Menschen mit Wasser versorgt werden, dass mehr als zwei Mikrogramm Uran enthält und damit den “Säuglingsgrenzwert” überschreitet.

©hl waterleaks.org

Waterleaks.org – Das unabhängige Vergleichsportal und Webmagazin zum Thema Trinkwasser und Mineralwasser

Was kippen wir heute in uns rein?
Waterleaks.org bietet objektive Informationen zu der beliebten Frage: Was kippen wir denn heute in uns rein? Denn Waterleaks.org liefert nicht nur allgemeine Informationen über Trink- und Mineralwasser, sondern ermöglicht es auch, schnell herauszufinden, welches Mineralwasser zu Whisky oder Babybrei, Jogginghose oder Schädel danach passt. Denn waterleaks.org hat die Waterleaks-Datenbank!

Die Waterleaks-Datenbank
Mit der Waterleaks-Datenbank könnt ihr fast alle in Deutschland erhältlichen Mineralwässer nach ihren Mineralgehalten (Ca, Mg, Na, Sulfat, HCO3 und Summe) sortieren und sie so vergleichen. Außerdem könnt ihr feststellen, welches Mineralwasser am nächsten ist und welche Mineralwässer sich ähneln.

Kontakt:
Waterleaks UG (haftungsbeschränkt)
Hilmar Liebsch
Hafenstraße 13
55118 Mainz
++49-6131-4948597
info@waterleaks.org
http://www.waterleaks.org/

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»