Medizin und Gesundheit, Fachmediziner und Wellness

Kostenlose Pressemitteilungen zu Medizin und Gesundheit

Aug
04

Windpocken, Masern und Co.: Kinderkrankheiten

Unter dem Begriff Kinderkrankheiten versteht man Infektionserkrankungen, die durch Viren oder Bakterien hervorgerufen werden und hoch ansteckend sind.

Unter dem Begriff Kinderkrankheiten versteht man Infektionserkrankungen, die durch Viren oder Bakterien hervorgerufen werden und hoch ansteckend sind; viral bedingte Kinderkrankheiten hinterlassen in den meisten Fällen eine lebenslange Immunität gegen die entsprechenden Erreger.

Kinderkrankheiten – wieso, weshalb, warum?

Kinder werden mit einem sogenannten Nestschutz gegen Infektionskrankheiten geboren: Über die Nabelschnur erhalten sie bereits im Mutterleib wichtige Abwehrstoffe, die sie für mehrere Wochen nach der Geburt vor diversen Erkrankungen schützen. Lässt dieser Schutz nach, häufen sich bei vielen Kindern Infekte der Atemwege, Ohren oder des Magen-Darm-Trakts. Das kindliche Immunsystem ist zu diesem Zeitpunkt noch unreif und sammelt sozusagen Antikörper gegen die unterschiedlichsten Erreger – nur so kann eine stabile Abwehr des Körpers gebildet werden. Aufgrund des engen Kontakts zu anderen Kindern in Kindergarten und Schule haben die Erreger leichtes Spiel. Weil die klassischen Kinderkrankheiten allesamt hochansteckend sind, erfolgt eine Infektion zumeist bereits im Kindesalter; nach einer durchgemachten Erkrankung ist man in vielen Fällen lebenslang immun gegen den betreffenden Erreger. Selbstverständlich müssen kranke Kinder zu Hause bleiben: Erstens kann eine Überlastung bei Kinderkrankheiten Komplikationen zur Folge haben, zweitens sollte eine Ansteckung anderer Personen mit Kinderkrankheiten vermieden werden. Erst wenn die Gefahr einer Ansteckung nicht mehr besteht und sich das Kind gesund fühlt, kann es Schule oder Kindergarten wieder besuchen – es sollte sich jedoch möglichst noch schonen.

Typische Kinderkrankheiten

Sehr ansteckende und daher häufige Kinderkrankheiten, die durch Viren oder Bakterien verursacht werden, sind Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Nicht ganz so ansteckend und aus diesem Grund seltener sind Ringelröteln und Pertussis (Keuchhusten). Alle diese Kinderkrankheiten zeichnen sich dadurch aus, dass sie in der Regel durch Tröpfcheninfektion, zum Beispiel beim Niesen, Husten oder Sprechen übertragen werden. Die Inkubationszeit, also der Zeitraum zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch der Krankheit, ist bei den erwähnten Kinderkrankheiten unterschiedlich lang – im Durchschnitt beträgt sie zwischen einer und zwei Wochen. Ein typisches Symptom für viele Kinderkrankheiten ist der für den jeweiligen Erreger charakteristische Ausschlag in Form von flüssigkeitsgefüllten Bläschen, roten Flecken oder Knötchen an bestimmten Körperteilen oder auf der gesamten Hautoberfläche, teilweise auch auf den Schleimhäuten. Er tritt oftmals in Verbindung mit mehr oder weniger starkem Juckreiz auf. Auch allgemeine Krankheitszeichen wie zum Beispiel Abgeschlagenheit, Fieber, Halsschmerzen, Husten und Schnupfen sowie Lymphknotenschwellungen zählen zu den üblichen Begleiterscheinungen bei vielen Kinderkrankheiten.

Weitere Kinderkrankheiten

Noro- oder Rotaviren können im weiteren Sinne zu den Kinderkrankheiten gezählt werden, da eine Infektion häufig bereits im Kindesalter erfolgt. Beide Viren verursachen Durchfallerkrankungen, die oft mit einem hohen Flüssigkeitsverlust einhergehen. Das Dreitagefieber gehört zu den eher harmlosen Kinderkrankheiten: Charakteristisch ist hohes Fieber bis zu 40 Grad, welches üblicherweise nach etwa drei Tagen abrupt abklingt und von einem kleinfleckigen Ausschlag abgelöst wird. Pseudokrupp dagegen zählt zwar nicht zu den klassischen Kinderkrankheiten, tritt jedoch hauptsächlich bei Babys und Kindern bis zu fünf Jahren auf. Hierbei handelt es sich um eine Entzündung der Schleimhaut unterhalb des Kehldeckels im Hals infolge einer Virusinfektion – typisch ist der trockene, bellende Husten, der vorwiegend nachts auftritt. Scharlach erfüllt zwar streng genommen nicht die Kriterien von Kinderkrankheiten, da eine mehrfache Infektion möglich ist, wird jedoch im Volksmund als eine solche bezeichnet. Es ist insbesondere durch die scharlachrote Zunge und den samtartigen Ausschlag gekennzeichnet. Auch das Pfeiffersche Drüsenfieber zählt nicht zu den typischen Kinderkrankheiten, betrifft aber vorwiegend (ältere) Kinder und junge Erwachsene: Charakteristisch ist eine Schwellung der Lymphknoten, teilweise in Verbindung mit Fieber. Auslöser hierfür ist das Epstein-Barr-Virus. Die Hand-Mund-Fuß-Krankheit zeichnet sich durch gelbweiße Bläschen an den Lippen, im Mund auf den Fußsohlen und in den Handinnenflächen aus – auch sie wird den Kinderkrankheiten zugeordnet.

Diagnose von Kinderkrankheiten

Kinderkrankheiten wie Masern, Windpocken, Röteln und Ringelröteln, aber auch das Dreitagefieber und Scharlach sind aufgrund des charakteristischen Hautausschlags und der Begleiterscheinungen leicht zu diagnostizieren. Mumps zeichnet sich durch die typischen “Hamsterbacken” aus: Die Ohrspeicheldrüsen zwischen Ohr und Unterkiefer schwellen hier stark an. In der Regel stellt die Diagnose von Kinderkrankheiten für den erfahrenen Kinder- oder Hausarzt kein Problem dar. Bei einigen Kinderkrankheiten, wie zum Beispiel dem Pfeifferschen Drüsenfieber oder Durchfallerkrankungen beziehungsweise in unklaren Fällen, können Blutanalysen oder Abstriche für eine genaue Diagnose unerlässlich sein. Für die Kinderkrankheiten Diphterie, Masern, Mumps, Pertussis, Röteln, Polio und Windpocken besteht in Deutschland Meldepflicht: Der Hausarzt muss also jeden Krankheitsfall dieser Kinderkrankheiten dem Gesundheitsamt melden.

Behandlung von Kinderkrankheiten

Bei den meisten Kinderkrankheiten handelt es sich um viral bedingte Infekte, die nicht ursächlich therapiert werden können. Lediglich in sehr schweren Fällen kommen Virostatika zum Einsatz, die den Verlauf der Infektion abmildern und verkürzen können, sofern sie rechtzeitig verabreicht wurden. Die Behandlung besteht im Wesentlichen aus einer Linderung der Symptome: “Gegen den starken Juckreiz bei Kinderkrankheiten helfen spezielle Tinkturen, Tropfen oder zinkhaltige Salben”, berichtet Verena Biegner, mediherz.de-Apothekerin, “im Falle von Hauteiterungen kann zusätzlich eine Behandlung mit einer antibiotischen Salbe notwendig sein.” Um dem vorzubeugen, darf das Kind Bläschen oder Pusteln nicht aufkratzen – die Fingernägel sollten aus diesem Grund kurz geschnitten werden. Handschuhe aus Baumwolle können ein unbewusstes Kratzen während der Nacht verhindern. Da Scharlach zu den bakteriell bedingten Kinderkrankheiten gehört, ist hier eine Behandlung mit Antibiotika (Penicillin) angezeigt. Mäßiges Fieber muss nicht therapiert werden, da die schädigenden Erreger auf diese Weise vom Körper abgetötet werden. Eine sehr hohe Körpertemperatur sollte man jedoch mit fiebersenkenden Mitteln wie Zäpfchen oder Saft behandeln, da ein erhöhtes Risiko für Fieberkrämpfe besteht. Auch die klassischen Wadenwickel können wertvolle Dienste im Kampf gegen das Fieber bei Kinderkrankheiten leisten.

Über mediherz.de (Versandapotheke, Online-Apotheke)

Die Versandapotheke mediherz.de wurde 2005 gegründet und zählt heute, mit über 450.000 registrierten Kunden, zu den größten Versandapotheken in Deutschland.

Das in Schweinfurt und Sennfeld ansässige Unternehmen mediherz blickt dabei auf eine lange Tradition: Die Abgabe von Medikamenten sowie die umfassende Beratung in allen Fragen rund um die Gesundheit und des Wohlbefindens spielen schon seit der Gründung der ersten eigenen Apotheke 1983 eine maßgebende Rolle bei Dieter Hümmer. Heute führt der Inhaber und Apotheker neben dem mediherz.de Onlineshop die Westend Center Apotheke in der Stadtgalerie (Schrammstraße 5), die Herz Apotheke im Kaufland (Hauptbahnhofstr. 4) sowie die Westend Apotheke (Luitpoldstr. 20) in Schweinfurt.

7 Gründe für einen Einkauf in der Versandpotheke mediherz.de:

- günstige Preise
- Rezeptbestellung portofrei
- schnelle Lieferung
- kostenlose Beratungshotline unter der (0800) 22 30 300
- Versandkostenfreie Lieferung schon ab 25 EUR Bestellwert
- zugelassene deutsche Versandapotheke, EHI geprüft
- Qualitätssicherung (DIN EN ISO 9001 zertifiziert)

Online-Apotheken mit Homöopathie 2013

Im März 2013 wurde mediherz.de von der Aha.de Internet GmbH in Hamburg unter 6 Internetapotheken mit Homöopathie zum Sieger mit dem besten Internetauftritt gewählt. Mit der Durchschnittsnote von 1,5 erhielt mediherz.de die Beurteilung “sehr gut”. Getestet wurde in den Bereichen: Naturheilmittel, Naturkosmetik, Bücher, Bachblüten, Schüssler Salze und Online Ratgeber.

Deutscher Service Preis 2012

Die Versandapotheke mediherz.de wurde mit dem “Deutschen Service Preis 2012″ ausgezeichnet. Bereits zum zweiten Mal verlieh das DISQ (Deutsches Institut für Servicequalität) zusammen mit dem Fernsehsender n-tv den Deutschen Servicepreis. Dafür bestimmten die Tester in elf Kategorien jeweils 39 Sieger aus 430 Unternehmen.

Beste Versandapotheke 2011

mediherz.de wurde vom Deutschen Institut für Service-Qualität (DISQ) im Auftrag des Fernsehsenders n-tv neben 16 anderen Versandapotheken auf Herz und Nieren geprüft und zur besten Internet-Apotheke 2011 gekürt.

Bestnote Stiftung Warentest 2010

Mediherz wurde von der Stiftung Warentest in der Ausgabe 5/2010 mit der Bestnote ausgezeichnet. Von den Testern waren insgesamt 23 deutsche und europäische Versandapotheken unter die Lupe genommen worden, Mediherz erreichte bei seiner ersten Teilnahme überhaupt die Note 2,6. Herausragend waren vor allem die Bereiche Qualität und Service.

Weitere Informationen über die Versandapotheke und Online-Apotheke mediherz.de sowie ihre aktuellen Angebote sind im Internet unter Versandapotheke mediherz.de abrufbar oder über die kostenlose Beratungshotline (0800) 22 30 300 erhältlich.

Versandapotheke mediherz.de
Anja Saam
August Borsig Str. 3
97526 Sennfeld
0 97 21 / 73 08 0
marketing@mediherz.de
http://www.mediherz.de

saamMedia Agentur für Kommunikation und Media
Alexander Saam
Schulstr. 46
97534 Waigolshausen
0 97 22 / 94 10 27
as@saam-media.de
http://www.saam-media.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»