Patientenpräferenzen und Ökonomie – ein unüberwindbarer Widerspruch?

Kongress “BVASK digital 2022”

Patientenpräferenzen und Ökonomie - ein unüberwindbarer Widerspruch?

In der Medizin steht der Patient im Mittelpunkt. Wenn wir krank sind, ist es für uns selbstverständlich das Maximum an neuesten Therapien zu fordern. Doch in vielen Fällen kann es medizinisch UND ökonomisch sinnvoll sein, wenn man bestimmte Dinge weglässt, auf Standard-Therapien zurückgreift oder andere innovative Wege geht. Dass Ökonomie und Medizin dabei keine Gegenspieler sind, zeigt Prof. Dr. Volker Ulrich, Gesundheitsökonom und Leiter am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre III der Universität Bayreuth, auf dem Kongress “BVASK digital 2022” auf. Denn auch in der Ökonomie steht der Nutzen einer medizinischen Behandlung des Versicherten im Mittelpunkt.

In der Medizin muss ganz klar zwischen Ökonomisierung und Kommerzialisierung unterschieden werden, so Ulrich. Völlig zu Recht lehnt die Medizin eine Kommerzialisierung ab. Denn dabei fließen die Finanzen an Shareholder oder fachfremde Investoren, ohne dass von diesen Geldern noch etwas beim Patienten ankommt. Dies kann der Gesetzgeber jedoch mit Regeln beeinflussen und ändern. Die Politik kann vorgeben wer sich wie, wann und wo einkaufen kann.

An dieser Stelle kommt die Ökonomisierung ins Spiel. Sie ist hilfreich dabei, diese Regeln auszuarbeiten, zum Beispiel: Welche finanziellen Anreize werden gesetzt? Findet eine Therapie ambulant oder stationär, im MVZ oder teilstationär statt? Wo wird operiert?

Wenn es bei den DRG Fehlanreize gibt, müssen diese korrigiert werden. “Wenn wir zum Beispiel Europameister bei den Gelenk-Implantaten sind, hängt das mit der Vergütung zusammen und nicht mit der Medizin”, so Ulrich. In der Ökonomie wird ständig verfeinert und überarbeitet. Ulrich: “Es gibt keine 20 Jahre Ruhe und die eine große Reform. Wir müssen die Regeln ständig neu anpassen. Denn das Verhalten der Menschen ändert sich und die Leistungen ändern sich auch.”

Der Grund für die stetigen Änderungen sind der demografische Wandel und der technische Fortschritt. Zum einen leben wir immer länger, werden älter und erzeugen eine immer höhere Nachfrage nach medizinischen Leistungen. Zum anderen bringt die Forschung immer neue Möglichkeiten hervor.

Künftig wird der Bedarf an ambulanten Leistungen weiter rasant zunehmen. Die Ökonomie muss die Medizin intensiv darin unterstützen zum richtigen Zeitpunkt im richtigen Fall genau die richtige Behandlung erbringen zu können.

Weitere spannende Themen auf dem Kongress “BVASK digital 2022”

Der Berufsverband für Arthroskopie e.V. vertritt die fachlichen und politischen Interessen arthroskopisch tätiger Ärzte (Orthopäden und Chirurgen) in Deutschland. Ziel ist es, alle Patienten nach dem modernsten Stand der Medizin versorgen zu können.

Kontakt
Berufsverband für Arthroskopie
Kathrin Reisinger
Breite Straße 96
41460 Neuss
0157 81777 698
presse@bvask.de
http://www.bvask.de